Samstag, 13. Mai 2017

[Rezension]


Fair Game ~ Jade & Shep



Autor ✏: Monica Murphy
Verlag 📙: Heyne
Preis 💶:  Euro (Taschenbuch)
                Euro (Ebook)
Seiten 📄: 445
ISBN:  978-3.453-42152-3
Hier kaufen bei randomhouse.de


Klappentext


Schlimm genug, dass Jades Freund sie zu einem langweiligen Pokerspiel mitschleppt. Er benutzt sie auch noch als Spieleinsatz … und verliert. Die perfekte Gelegenheit für Jade, ihn zu ihrem Ex-Freund zu machen. „Gewonnen“ hat sie angeblich der superreiche und extrem gut aussehende Shep Prescott. Ein Mann, der alles haben kann, aber scheinbar nur hinter ihr her ist. Nichts hält ihn zurück, egal wie abweisend Jade sich verhält. Und je widerspenstiger sie wird, desto mehr will er sie für sich ...



Meine Meinung

Als ich den Klappentext gelesen hatte, dachte ich mir sofort:" Das muss ich haben!" und als ich es dann im Hugendubel gesehen habe, musste es natürlich mit. Jetzt nach dem ich es gelesen habe, denke ich eher:" Hätte ich es mal nicht gesehen." Ich bin von diesem Buch wirklich sehr enttäuscht und dies liegt an einigen Punkten.

Beginnen wir mal mit der Protogonisten Jade, die ein ziemlich schlechtes Selbstbewusstsein hat und sich ziemlich von ihren Hormonen steuern lässt. Was man im Buch daran erkennt, dass immer wenn sie auf Shep sauer ist im Buch, zehn Zeilen später alle Wut vergessen ist und sie nur noch daran denken kann wie sie und Shep es treiben.
Auch lässt sie sich von ihrer Mitbewohnerin (und anscheinend einzigen Freundin, denn andere lernt man im Buch nicht kennen) zu Sachen überreden auf die sie gar keine Lust hat und die auch nicht ihrem Charakter entsprechen.

Shep kann man so als typischen, gelangweilten, reichen Jungen beschreiben, der immer alles bekommen hat was er wollte, außer die Liebe seiner Eltern. Er hat einen warnsinnigen hohen Frauen verschleiß und ihm ist ziemlich egal wer die Frau ist und hatte mit so ziemlich jedem Mädchen auf dem Campus etwas. Nur als er dann Jade beim Kartenspiel "gewinnt" und sie die erste die ihn zurückweist. Kommt er etwas zur Ruhe und möchte nur noch sie.

Und nun zu einem weiteren Punkt, der mich sehr gestört hat nämlich, dass die Beziehung der Beiden von Anfang an nur auf ihrer sexuellen Anziehung aufbaut und sich das durch das ganze Buch durch zeiht. Wenn die Beiden mal getrennt sind und den andren vermissen, denken sie immer nur an den Körper des anderen und nicht daran, dass sie z.B. das Lachen des anderen vermissen. Was mich auch sehr gestört hat, dass sie sich anscheinend für den anderen nicht wirklich interessieren wenn es um die persönliche Ebene geht, ein gutes Beispiel ist dafür, dass sie erst nachdem sie mehrere Wochen etwas mit einander haben das Hauptfach erfahren was der andere Studiert. Ist das nicht eine der ersten Fragen, die man jemandem stellt, wenn man sich kennen lernt?!

Genauso Flach wie Beziehung der beiden ist, ist auch die Story. Es geht in ihr größten Teils nur darum wie sich die beiden vorstellen es mit dem anderen zu machen oder es wird beschrieben wie sie Sex haben. Mehr passiert nicht wirklich im Buch

Also wirklich weiter empfehlen kann ich dieses Buch nicht, wenn dann nur welchen die gerne Bücher mit viel Sex lesen und wenig Handlung.


Fazit

Ein sehr langweiliges Buch mit unsympathischen Charakteren

Bewertung


💗(1/5)


Ich hoffe die Rezension hat dir gefallen 💕
Deine Annabell








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen